Nach langem Ringen hat das Bundeskabinett am 3.3.2021 einen Entwurf für ein Lieferkettengesetz vorgelegt. Damit sollen die menschenrechtlichen Sorgfaltspflichten von Unternehmen erstmals in Deutschland verbindlich geregelt werden. Auf Drängen vornehmlich von Unternehmensverbänden wurde der Gesetzesentwurf jedoch empfindlich abgeschwächt. Ab Mitte April wird der Bundestag über dieses Gesetz beraten. Die Abgeordneten haben dann die Möglichkeit, Nachbesserungen einzuarbeiten.

Campo Limpo e.V. und weitere in unserem Nord-Süd-Forum vertretene Organisationen unterstützen seit Herbst 2019 die Initiative www.lieferkettengesetz.de mit folgenden Forderungen:

In einem wirksamen Gesetz müssen/muss:

  • Unternehmen dazu verpflichtet werden, proaktiv entlang ihrer gesamten Lieferkette Menschenrechts- und Umweltrisiken zu analysieren;

  • die Rechte von Betroffenen durch eine zivilrechtliche Haftungsregelung gestärkt werden;

  • die Umwelt effektiver geschützt werden;

  • nicht nur die ganz großen, sondern alle relevanten Unternehmen erfasst werden.

Um diesem aktuellen Anliegen Nachdruck und Aufmerksamkeit zu verleihen, schicken Sie den Abgeordneten aus ihrem Wahlkreis per E-Mail den von der Initiative unter www.lieferkettenbrief.de vorbereiteten Lieferkettenbrief! Machen Sie auch Bekannte in anderen Wahlkreisen auf diese Möglichkeit aufmerksam, um weitere Mandatsträger zu erreichen!

Neuer Nord-Süd-Durchblick

Am 25.11.2020 hat Herr Hämmerle den neuen Nord-Süd-Durchblick an seinem alten Platz an der S-Bahn aufgestellt. Möge er lange erhalten bleiben.

Neuer Rundbrief


Rundbrief 181 (Jan. 2021)

Aktuelles aus Brasilien

Bericht von P13 zur Coronasituation
(Link zur Brasilien-Cooperative Haltern)